Wie Vögel die «Apotheke der Natur» nutzen

Von verschiedenen Tieren ist bekannt, dass sie in ihrem natürlichen Lebensraum heilkräftige Pflanzen oder Erden aufnehmen. Auch freilebende Vögel nutzen solche Heilmittel, wenn sie Bedarf danach haben. Einige reiben sich antiparasitische Substanzen ins Gefieder, andere statten etwa ihr Nest mit entsprechenden Pflanzen aus. Manche Vögel zeigen sich dabei innovativ und entdecken in der menschlich geprägten Umwelt neue Möglichkeiten. Selbstmedikation, also die Wahl und Aufnahme von heilwirksamen...

Mehr

Reiher – geduldige Jäger am Wasser

Als bekannteste und häufigste unserer heimischen Reiher sind die Graureiher zu einem anpassungsfähigen Kulturfolger geworden. Auf Wiesen und am Wasser sieht man sie oft ruhig umherschreiten oder still darauf warten, dass sich ein kleines Beutetier in ihrer Nähe regt. In anderen Gebieten der Welt wurden aber auch schon Reiher gesehen, die diese Jagdtaktik auf faszinierende Weise verfeinert haben: Gelegentlich legen sie ein kleines schwimmendes Objekt als Köder im Wasser aus – und warten dann,...

Mehr

Die Hausmaus, stete Begleiterin des Menschen

In modernen Wohnhäusern sind die vierbeinigen Gäste kaum mehr ein Thema, doch Mäuse waren einst fast überall verbreitete „Hausgenossen“. Heute besiedeln diese Kulturfolger vor allem Ställe, Scheunen und andere zugängliche Gebäude wie Bahnhöfe oder Lagerhäuser. Hausmäuse können aber auch während der warmen Jahreszeit im Freien leben, und wandern dann im Herbst in Bauten ein. Über die findige Maus hatte ich in der Zeitlupe Nr. 3, 2017, geschrieben:...

Mehr

Pariahunde – Indiens vierbeinige Ureinwohner

In abgelegenen Gebieten Indiens leben noch Hunde des ursprünglichen Typs – seit Jahrtausenden kaum verändert. Indische Hundefreunde wollen diese Parias aus ihrem Schattendasein holen, denn die robuste Landrasse wird von der Moderne allmählich verdrängt. Meinen Artikel hierzu finden Sie in der TierWelt Nr. 21, 2017, oder hier: tw1721_Hund_Pariah-Herunterladen

Mehr

Ursprüngliche Dorfhunde

Hunde, die in ländlichen Gebieten Afrikas und Asiens seit Urzeiten mehr oder weniger eigenständig leben, verzeichnen eine erstaunlich grosse genetische Vielfalt. Forscher und Züchter widmen sich dem Erhalt dieser ursprünglichen Tiere. Sehen Sie dazu meinen Beitrag in der TierWelt Nr. 20, 2017 oder hier: tw1720_Hunde-Herunterladen

Mehr

Käfer als Blütengäste

Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind natürlich die bekanntesten Bestäuber von Pflanzenblüten. Blumen und Blüten ziehen aber eine Reihe weiterer Gäste an, allen voran auch einige Käfer, die Pollen oder Nektar verzehren. Mit diesen spannenden Blütenbesuchern und ihrer uralten ökologischen Wechselwirkung mit blühenden Pflanzen hatte ich mich in der Natura Helvetica vom Sommer 2016 auseinandergesetzt: NaturaHelvetica_Aug-Sep_2016Herunterladen

Mehr

Wildpflanzen für Volierenvögel

Pflanzen bringen Beschäftigung, Abwechslung und gesunde Nahrung in die Voliere. Im Garten oder in der näheren Umgebung finden sich viele für Vögel geeignete Gräser, Blüten, Kräuter und Zweige – man muss sie nur kennen! Im Winter sind etwa Hasel- oder Weidenzweige mit Knospen äusserst wertvoll für grosse und kleine Papageienvögel wie die Wellensittiche. Ein paar Details und Anregungen zur naturnahen Beschäftigung der Gefiederten finden Sie in meinem Beitrag in der Tierwelt Nr. 32, 2015, oder...

Mehr

Spatzen

Spatzen begleiten den Menschen in Stadt und Dorf und breiteten sich weit über den Erdball aus. Mancherorts sind die findigen Allerweltsvögel aber stark zurückgegangen, da sich die Umweltbedingungen offenbar auch für sie verschlechtert haben. Zur Aufzucht ihrer Jungen brauchen sie Insekten oder andere tierische Nahrung. Im Jahr 2015 war der Spatz Vogel des Jahres in der Schweiz und am 20. März wird jeweils der «Welt-Spatzen-Tag» gefeiert. Sehen Sie auch meinen Beitrag über die Spatzen in der...

Mehr

Motten

Motten sind eine unglaublich vielfältige und artenreiche Insektengruppe. Weltweit gibt es rund 160’000 Arten von Motten. Damit sind sie fast zehnmal so artenreich wie ihre Verwandten, die Schmetterlinge. Sie haben unterschiedlichste Lebensweisen entwickelt, und längst nicht alle Arten sind dabei nachtaktiv oder unscheinbar gefärbt! Zur Vielfalt der Motten hatte ich in der Zeitlupe Nr. 7/8, 2015, geschrieben: 2015_7_MottenHerunterladen

Mehr

Geierkrise

Geier sind vielerorts gefährdet, doch in Indien erfuhr die Geierpopulation einen beispiellosen Kollaps. Über die Bemühungen zur Rettung dieser ökologisch so bedeutsamen Vögel schrieb ich in der Tierwelt Nr. 25, 2014: tw1425_022-023_geierHerunterladen

Mehr